Umbau

Sie sind hier: 

Endlich Generalsanierung

Paulussaal und –kirche schließen für Generalsanierung
Gemeinde dreisam3 geht sonntags in die Schule

Im April 2016 beginnt die Generalsanierung von Paulussaal und -kirche in der Dreisamstraße 3. Die umfangreichen Bauarbeiten sind nicht im laufenden Betrieb zu bewerkstelligen. Deshalb ruht der Veranstaltungsbetrieb im Paulussaal für 18 Monate und die Gemeinde dreisam3 feiert ihre Gottesdienste in dieser Zeit im Evangelischen Montessori-Schulhaus.

Seit seiner Eröffnung im Jahr 1907 ist der Paulussaal eine feste Größe im kulturellen Leben der Stadt Freiburg. Mit seinen knapp 1000 Sitzplätzen und seiner zentrumsnahen Lage an der Dreisamstr. war er seither ein idealer Veranstaltungsort für Klassikkonzerte, Kleinkunst, Feste, Kongresse und politische Veranstaltungen. Zwar wurde der Saal bereits nach dem 2. Weltkrieg und später in den 60er Jahren saniert und erweitert. Doch nun stehen umfangreiche und unaufschiebbare Sanierungsarbeiten an, um das Gebäude zu erhalten und den Veranstaltungsbetrieb zukunftsfähig weiter zu entwickeln. So werden alle Etagen barrierefrei erschlossen, die Haus- und Veranstaltungstechnik komplett erneuert, das marode Dach saniert und die Raumgestaltung überarbeitet. Derzeit läuft die Räumung des Gebäudes und des Vorplatzes, mit den eigentlichen Sanierungsarbeiten wird nach Vorliegen der Baugenehmigung begonnen.

Welche Bedeutung dem altehrwürdigen Gebäude beigemessen wird, zeigt sich daran, dass die Evangelische Landeskirche sowie die Evangelische Stadtkirche Freiburg die Sanierung mittragen.  Außerdem unterstützt die Stadt Freiburg die Sanierung des Paulussaals. Nur so kann die Evangelische Stadtmission Freiburg, die das Gebäude bereits 2003 übernommen hat, um in der damals leerstehenden Pauluskirche einen neuen Typus evangelischer Gemeindearbeit zu entwickeln, die umfangreichen Arbeiten finanzieren und einen wirtschaftlichen Betrieb des Anwesens sicher stellen.

Die Gemeinde Dreisam3 – so der nach der Adresse gewählte Name jener neuen Form von Kirche – hat am Ostersonntag mit einem bunten Familiengottesdienst Abschied von der Kirche genommen und wird während der Bauzeit 18 Monate lang „Kirche ohne Kirche“ sein. In der Gemeinde wird das eher als Chance denn als Problem gesehen. Gottesdienst und Glaube kann auch an nicht-sakralen Orten stattfinden, so die Überzeugung der Verantwortlichen. Man rechnet auch damit, dass eine neutralere Location für nichtkirchlich sozialisierte Freiburger mit weniger Schwellenängsten belegt ist. Das passt zum Profil der jungen Pfarrgemeinde, die sich auf die Fahnen geschrieben hat, „Neues Leben in die alte Kirche“ zu bringen und versucht, „möglichst barrierefrei“ von Gott und Glaube zu reden. Einen geeigneten Ort hat man in der Aula des Evangelischen Montessori-Schulhauses in der Merzhauser Str. 136 gefunden. Dort werden ab 3. April jeweils um 9.45 Uhr und 11.30 Uhr 2 Gottesdienste angeboten. Mit Kaffee und lockerer Atmosphäre.

Doch auch während der Bauzeit bleibt sich dreisam3 treu: Die Gruppen und Kreise der Gemeinde haben in einem Nebengebäude im Paulushof, ebenfalls in der Dreisamstr. 3, eine vorübergehende Bleibe erhalten.

Im Oktober 2017 soll das Gebäude dann neu bezogen und ein Ort für Glaube, Wissenschaft und Kultur werden. Neben dem Kulturbetrieb im Paulussaal und der kirchlichen Arbeit wird für 5 Jahre auch die Universität Freiburg hier einen Platz haben: Während der Umbauzeit des KG II soll der Paulussaal als Audimax der Universität fungieren und auch die Kirche wird wochentags Vorlesungen beherbergen. Diese multifunktionale Gebäudenutzung wird von der Gemeinde und der Evangelischen Stadtmission als positive Herausforderung bewertet: Man wolle schließlich Kirche mitten in der Gesellschaft sein,  freue sich auf eine rege Nutzung des Gebäudes und auf den Dialog mit Kulturschaffenden und Wissenschaftlern.

 

 

Benutzen Sie die komfortable Vergrößerungsfunktion Ihres Browsers.
STRG +/- (PC) oder CMD +/- (Mac)
  • Seite drucken